Die WERKHAUS Papiertüte wird zum Kissen-Unikat | DIY

Ein DIY Kissen aus Papiertüten oder schönen Stofftaschen

 

 

 

 

 

 

Das kennt jeder: Spontan noch etwas einkaufen und schon ist es doch mehr geworden, als man tragen kann. Eine Tüte muss her. Mittlerweile gehört der Griff zu Papier statt Plastik zum guten Ton – oder man nimmt doch gleich wiederverwendbare Baumwollbeutel. Die punkten oft mit liebevoll entwickelten Siebdruck-Designs und entwickeln sich zu richtigen Statement-Accessoires. Was ist aber mit den vielen Tragetüten aus Papier und Stoff, die immer wieder zu Hause vergessen werden? Zum Wegschmeißen viel zu schade! Wir präsentieren euch heute eine coole DIY Kissen-Idee, mit der ihr den Tüten neues Leben einhauchen könnt.

Wer auf Pinterest und Co. die richtigen Suchbegriffe eingibt, bekommt eine bunte Mischung aus schönen Upcycling-Ideen. Wir haben ein Sitzkissen aus einer WERKHAUS-Papiertüte gestaltet – einfach und innovativ! Die passen ganz super auf  WERKBOX Sitzbänke im Flur oder einfach auf die einzelne WERKBOX, wenn mal mehr Gäste kommen, als geplant.

Die Anleitung gibt es gleich hier. Du benötigst nicht viele Materialien:

  • eine schöne Papiertüte, zum Beispiel die WERKHAUS-Papiertüte
  • eine einfache Nähmaschine mit einer Universal-Nadel + Garn
  • Schere + Cuttermesser
  • eventuell 1-2 Bogen Wellpappe
  • ausgediente T-Shirts in Streifen geschnitten oder Schaumstoff- und Stoffreste zum Füllen der Kissen

Los geht’s mit den DIY Kissen:

 

1. Schritt

Um die Nähmaschine später beim Nähen zu entlasten, werden vorab die eingeklebten Griffe und deren Verstärkungen entfernt. So muss die Nähmaschine beim Nähen, lediglich durch 4 Lagen Papier nähen. 

 

 

2. Schritt

Nun wird der Boden der Papiertüte vorsichtig geöffnet und glatt zusammengelegt (Abb 1-4).

 

 

 

 

 

Abbildung. 1-4

3. Schritt

Durch das Kürzen der Tüte legst du fest, wie breit das Kissen wird und wo das Motiv platziert werden soll. Die Tüte wird entsprechend mit einer Schere an beiden offenen Seiten gerade abgeschnitten. Achtung! Es muss unbedingt eine Nahtzugabe von 3cm eingerechnet werden. Das bedeutet, dass das Papier 3cm länger abgeschnitten wird, als das Kissen später lang ist. Denn genau wie beim Nähen mit Textilien, sollen die Kanten durch eine Naht sauber verschlossen werden (Abb. 5-6).

 

Abbildung 5-6

4. Schritt 

Im nächsten Schritt werden die beiden offenen Seiten einmal über die gesamte Breite gefaltet. Es entsteht eine gefaltete Sichtlinie, die zur Orientierung für den nächsten Schritt dient (Abb. 7).

Abbildung 7-8

Die Tüte wird wieder geöffnet und beide Kanten entlang der entstanden Orientierungslinie aus dem letzten Schritt, rundherum sauber nach innen gelegt (Abb. 8). An einer unauffälligen Stelle an der inneren Falte der Papiertüte können mit einem Locher  Löcher zum Entweichen von Luft gemacht werden. Im Anschluss wird die Tüte wieder zusammengelegt.

5. Schritt

Die erste Seite kann nun mit der Nähmaschine zugenäht werden. Hierbei ist die Fadenfarbe ein wichtiges Detail mit großer Wirkung. Der Faden kann farblich entweder auf den Druck oder die Grundfarbe der Tüte abgestimmt werden. Aber auch bewusst kontrastreiche Farben setzten interessante Akzente. Ein auffallendes Unikat ist garantiert!

Tipp: Die Stichweite an der Nähmaschine auf maximale Stichweite einstellen – ansonsten wirkt die Naht wie eine Perforation und das Kissen reißt leichter ein!

Sobald jetzt die erste Seite verschlossen ist, kann das Kissen schon befüllt werden. Hierfür können verschiedenste Materialien, wie (Schaum-) Stoffreste, alte Kleidung in Streifen geschnitten oder auch Wollreste genutzt werden. Zur Verstärkung der Unterseite werden zusätzlich zwei etwas kleinere Pappen zugeschnitten und zuerst hineingelegt. Dann folgen die restlichen Materialien zum Polstern. Anschließend wird das Kissen mit einer zweiten Naht verschlossen und ist einsatzbereit (Abb. 10-11).

 

 

 

Noch ein letzter Tipp: Damit das Zunähen nicht zur Geduldsprobe wird und die Kanten beim Zunähen nicht verrutschen, kann die zweite Seite bereits nach dem Einlegen der Pappen bis zur Hälfte zugenäht werden. Erst dann wird das Polstermaterial hinein gelegt und die Naht schließlich komplett geschlossen.

Abbildung 10-11

 

 

Fertig ist das DIY Kissen!

Nächster Beitrag:

Der Regalkonfigurator zum Planen und Ausdrucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.