Stufenregal im minimalistischen Stil

Wie ein Stufenregal dein Leben erleichtert – Step by Step

Ein Wandregal mit Stufen


Ein Stufenregal kann dir dabei helfen, dich besser zu organisieren und nach und nach von den Dingen zu trennen, die dich nicht glücklich machen. Eine Anleitung für alle, die beim Ausmisten unter Verlustängsten leiden.

„Die Basis einer gesunden Ordnung ist ein großer Papierkorb“ – das wusste schon Kurt Tucholsky. Mehr als 80 Jahre nach seinem Tod gehört Ausmisten und Ordnung schaffen zu den neuen Trendthemen in allen Lebensbereichen. Minimalismus heißt das Zauberwort als Gegenentwurf zum Massenkonsum. Menschen wie Apple-Legende Steve Jobs, Facebook-Gründer Mark Zuckerberg oder Ex-Präsident Barack Obama haben es vorgemacht:

Die Basis:


Um Zeit und Energie für die wichtigen Entscheidungen des Lebens zu haben, minimieren sie Entscheidungen, die ihnen weder nützlich sind, noch am Herzen liegen. Mark Zuckerberg reduzierte aus diesem Grund seinen Kleidungsstil auf ein graues T-Shirt. Doch bis dahin ist es für Viele ein weiter und ganz persönlicher Weg.

Viele Gebrauchsanweisungen zum Ausmisten nutzen ein Boxensystem, um Wichtiges von Unwichtigem bei ausrangierten Gegenständen zu trennen. Mit einem Wandregal in Stufenform arbeitest du nicht nur rückenschonender, sondern bringst eine neue Ebene ins Spiel, welche dir etwas mehr Zeit gibt und mit einer als logisch empfundenen Priorisierung von oben nach unten arbeitet. So schaffst du dir bereits beim Ausmisten ein übersichtlich sortiertes Ordnungssystem, das du auch noch gern anschaust.

Sehr gut eignet sich ein individuelles oder selbst gebautes Regal, das du flexibel gestalten kannst, mit Stapelboxen, Aufbewahrungsboxen mit Deckel, verschiedenen Fronten, Einsätzen usw. Hier kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen, denn am Ende soll ein Regal herauskommen, das du liebst. Achte deshalb bei der Auswahl auf langlebige und zeitlose Materialien wie Holz sowie eine qualitativ hochwertige Verarbeitung.

Dein erstes Stufen-Projekt:


Für ein erstes Projekt eignet sich jeder Raum und jedes Wohnthema. Das Prinzip ist stets das gleiche. Als Beispiel nehmen wir hier ein Bücher- und Dekoregal im Wohnzimmer.

Zunächst stellst du dir die Frage, welche Dinge überhaupt hierher gehören. Die Schallplattensammlung verstaubt im Arbeitszimmer? Gefühlte 100 Holzelefanten fristen ein karges Leben im Schrank? Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, alle aufgeschobenen Wohnzimmerentscheidungen hier zu versammeln.

Stufen im Detail
Varianten eines Stufenregals

Danach geht es wirklich ans Eingemachte, nämlich darum, Prioritäten zu setzen. Stell dir das Regal als Matrix vor. Oben links gibt es nur eine, maximal zwei Flächen bzw. Boxen zu vergeben. Dort werden am Ende dieser Reise Gegenstände stehen, die du liebst und brauchst – und deshalb jeden Tag sehen willst. Ob das die zehn Bücher sind, die du immer wieder lesen willst oder ein schönes Familienfoto – diese Entscheidung kann dir das Regal leider nicht abnehmen. Je weiter wir die Stufen nach unten klettern, desto mehr Ablagefläche ist vorhanden. Hier tummeln sich Dinge, die du liebst, die jedoch nicht unbedingt nützlich sind. In diesen Feldern darfst du ruhig deinen Bauch sprechen lassen. Die unteren Boxen im Regal können mit Türen, Schubladen usw. versehen werden, denn sie bieten all denen Dingen Platz, die du einfach brauchst, jedoch nicht jeden Tag sehen möchtest: Extra-Geschirr für Gäste, Teelichter und Ersatzbatterien.

Die wichtigste Entscheidung steht jedoch noch aus: Aus deinem Lieblingsregal verbannen solltest du alle Dinge, die du weder liebst noch brauchst. Unter diesem Gesichtspunkt solltest du jeden einzelnen Gegenstand betrachten. Jetzt siehst du, warum es Sinn macht, auf ein Regalsystem zurückzugreifen. Anfangs fällt es dir vielleicht schwer, dich von Gewohntem zu trennen. Es macht jedoch Sinn, sich das Regal regelmäßig wieder vorzunehmen und erneut auszusortieren. Wenn sich die ein oder andere Box dann doch leert, kann sie einfach für das nächste Regal in einem anderen Zimmer zum Einsatz kommen. Außerdem wird es von Projekt zu Projekt einfacher sein, sich sofort zu entscheiden.

Das Stufenregal-Prinzip zum Ausmisten
Das Stufenregal-Prinzip

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Für das Stufenregal vom Titelbild mit 3 Etagen benötigst du:


  • 10 × WERKBOXen in deiner Lieblingsfarbe
  • 2 × 2er Regalboden in Fichte Grau (WH 5086) oder in Fichte Weiß (WH 5085)
  • 1 × 1er Regalboden in Fichte Grau (WH 6303) oder in Fichte Weiß (WH 6304)
  • 3 × 2er-Abstandhalter-Set (WH 5112)
  • 7 × 2er-Verbinderset (WH 5010)

 

Hier gelangst du zum Shop

Jetzt den nächsten Beiträge entdecken und den perfekten Arbeitstisch entwerfen:

Couchtisch, Arbeitstisch oder Garderobe-ein Regalbausatz, unendliche Variationen!

Couchtisch mit Garedrobe | WERKBOX Regalsystem
Der Couchtisch wird mit verschiedenen Kisten und Add-Ons zu einer Garderobe erweitert.